Unser neues Buchstabenheft ist da!

Cover des Zebra BuchstabenheftesDas erste Werkteil einer neuen Unterrichtsgeneration ist immer etwas ganz Besonderes. So auch bei Zebra, wo das zentrale Heft für den Anfangsunterricht das Buchstabenheft ist. Bei der Überarbeitung dieses Hefts sind alle Erfahrungen unserer AutorInnen aus der 5-jährigen Unterrichtspraxis mit Zebra eingeflossen. Dabei war es uns wichtig, die Aspekte zu belassen, die sich bewährt haben und auch häufig gelobt wurden, z.B. das Silbenkonzept, die wiederkehrenden Aufgabenformate und die intensive Arbeit mit der Schreibtabelle nach dem Ansatz „Lesen durch Schreiben“.
Aber es gab Dinge, die wir optimieren wollten: So befindet sich die Schreibtabelle jetzt nicht mehr in der Mitte des Hefts, sondern ist als praktische Navigationsliste in den ausklappbaren Umschlag integriert.

Im Umschlag auch zu finden ist nun die Hinführung zur ersten wichtigen Rechtschreibstrategie (nach dem FRESCH-Ansatz): Sprechen – Hören – Schwingen. Unseren Franz-Film dazu kennen Sie ja bereits.

Der Vorkurs wurde erweitert und wir haben Übungen zu den schwierigen Lauten ergänzt, so dass das Heft umfangreicher geworden ist und mehr Übungen enthält. Natürlich liegt nach wie vor eine Schreibtabelle bei.

Das Heft ist vor wenigen Wochen erschienen. Wollen Sie gleich digital darin blättern?

Der erste Handyschnappschuss zeigt eine unserer Autorinnen, Frau Peterson, Lehrerin und Multiplikatorin in Sachsen-Anhalt, bei der Visualisierung der Strategie Sprechen – Hören – Schwingen.

Autorin Zebra

Auf dem zweiten Bild sehen Sie unser Verlagsteam, das für das gelungene neue Buchstabenheft verantwortlich ist: Susann Pawlowsky, Redakteurin Deutsch, die Zebra 1 inhaltlich betreut, und Gabriele Hager, Herstellerin, die für Layout, Illustration und Gestaltung bei Zebra verantwortlich ist.

Zebra, Erstellung Buchstabenheft

Und natürlich wurde unser Franz wieder von Friederike Ablang wundervoll in Szene gesetzt!

Zebra Franz schreibt seinen namen

Wenn Sie als Zebra-Nutzerschule registriert sind, fanden Sie im Nikolausstiefel das neue Buchstabenheft. Ist der Stiefel leer geblieben, melden Sie sich bei unserem Kollegen Gunter Haasch

Finden Sie die Idee mit der ausklappbaren Navigationsleiste gut?

Wir freuen uns über Rückmeldungen!

20 Gedanken zu “Unser neues Buchstabenheft ist da!

  1. Danke fuer die tolle Arbeit! Ich unterrichte Deutsch in meiner russischen Heimatstadt Perm und kann mit Hilfe Ihrer Online-Materialien meinen Deutsch-Unterricht effektiver und interessanter gestalten. Die russischen Deutsch-Lehrwerke sind leider schrecklich und sind nicht an die Beduerfnisse des Kindes orientiert. Schade, dass unser Nikolaus-Stiefel leider leer bleibt 😉

  2. Hallo liebe Zebrafans!
    Wir hatten heute an unserer Schule eine Veranstaltung zum Zebralehrwerk. Hierbei ist uns aufgefallen, dass im Buchstabenheft für die Grundschrift einige Sachen verändert wurden, die uns im Buchstabenheft für die Druckschrift besser gefallen. Die großen Buchstaben zu Beginn eines neuen Buchstabens sind wieder als Hohlbuchstaben dargestellt, was die Kinder oft zum Ausmalen und nicht zum Nachspuren verleitet. Die Lineatur unter den Nachspurbuchstaben ist farblich nicht so gut gegliedert, wie in den Buchstabenheften ohne Grundschrift und die Häuser in der Lineatur zur besseren Orientierung beim Schreiben fehlen in den Grundschriftheften ebenfalls. Sehr schade!
    Ist es möglich, diesbezüglich Änderungen vorzunehmen?

    • Hallo Alexandra,
      vielen Dank für Ihre Nachricht. Zu Ihren Anregungen kann ich folgendes sagen:
      Das mit den Hohlbuchstaben haben wir in der aktuellen Auflage des Hefts schon geändert, insofern hätte der Kollege/die Kollegin evtl ein älteres Exemplar dabei. Vielleicht schreibt unser Kollege auch noch ein paar Zeilen dazu.
      Nun zur Lineatur: Wir verwenden die offizielle Grunschriftlineatur, die der Grundschulverband vorgibt. Ein Kriterium dieser Lineatur ist es, dass sie keine klar trennbaren Bereiche vorsieht, weil es der Geist der Grundschrift ist, dass sie nicht in die Dreibandlineatur eingezwängt sein soll. Demzufolge sind auch keine Häuschen „erlaubt“.
      Ich empfehle Ihnen daher, mit der normalen Druckschrift zu arbeiten, da die Grundschrift eben einige der oben beschriebenen Besonderheiten mit sich bringt.
      Ich hoffe, ich konnte Ihnen das in der Kürze transparent erklären – falls nicht, melden Sie sich gern nochmal, damit ich Ihnen mehr Hintergründe zur Grundschrift erläutern kann.
      Herzliche Grüße
      Ihr Michael Schlienz

    • Hallo liebe Kundin,
      ich bin im Außendienst und haben Ihren Eintrag gelesen. Gern würde ich wissen, wo diese Fortbildung war und wer die Referentin war.
      Wir helfen als Außendienst gern zielgerichtet weiter, wenn wir Bundesland und Schule kennen.
      Mögen Sie mir kurz einen Hinweis geben?

      Viele Grüße
      Beatrix Hoffmann

  3. Sehr geehrte Damen und Herren,
    ich habe da eine Frage: In ihrem Deutschlehrbuch stehen türkische Wörter zum lernen, wieso macht das Sinn?

    mfg Holger Tippe

    • Sehr geehrter Herr Tippe,
      vielen Dank für Ihre Nachfrage.
      Es ist ein Kompetenzziel der nationalen Bildungsstandards für Deutsch Grundschule Klasse 3/4, dass die Schüler, Zitat, „Gemeinsamkeiten und Unterschiede von Sprachen entdecken“.
      Aus diesem Grund enthält Zebra nicht nur türkische, sondern, italienische, französische, russische, chinesische und englische Wörter. Diese Wörter werden nicht gelernt, sondern dienen dem Sprachenvergleich.
      Das ist also nicht nur sinnvoll, sondern die Ministerien, die unsere Schulbücher begutachten und genehmigen müssen, fordern dieses Kompetenzziel ein.
      Mit freundlichen Grüßen
      Michael Schlienz

  4. Sehr geehrte Damen und Herren,
    ich werde im kommenden Schuljahr erstmals mit dem Zebra-Werk in einer vierten Klasse unterrichten. Meine Frage ist: Kann ich den von Ihnen vorgeschlagenen Stoffplan der Reihe nach abarbeiten? Ich bin unsicher, weil beispielsweise die Wortarten im Block bearbeitet werden und später nicht mehr auftauchen. Vielen Dank für Ihre Hilfe!
    Mit freundlichem Gruß
    Marion Zureich

    • Sehr geehrte Frau Zureich,
      der Stoffverteilungsplan ist ein Service von uns, den wir zur Orientierung anbieten. Natürlich können Sie nach diesem arbeiten. Der Großteil unserer Nutzer erstellt hingegen eigene Stoffverteilungspläne.
      Die Verteilung des Themas Wortarten entspricht der Verteilung des Themas im Arbeitsheft.
      Herzliche Grüße
      Heike Wegel

  5. Sehr geehrte Damen und Herren,
    wir haben das Zebrawerk im letzten Jahr in den Kl. 1 bis 4 eingeführt und arbeiten damit sehr gut.
    Leider sind wir nach UMSTELLUNG AUF die GRUNDSCHRIFT sehr enttäuscht über das Buchstabenheft. Es hat weder ein Häuschen am Anfang und Ende der Linie und die dreifach Linie kann man farblich kaum unterscheiden. Unsere Erstklässler kommen damit nicht zurecht, so dass wir jetzt von Hand Linien ziehen und Häuschen malen müssen. Warum kostet das AH genauso viel wie das Druckschriftheft, wenn es doch qualitativ viel schlechter ist.
    Wir wünschen uns für die Zukunft die selbe Qualität beim Grundschriftheft, im Plusheft geht es doch auch!!
    LG D. B. aus Wuppertal

    • Sehr geehrte Frau B.,
      zuallererst einmal herzlichen Dank für Ihren Kommentar und Ihre sachlich-konstruktive Kritik an unserem Grundschriftheft. Wir freuen uns sehr, dass Sie unseren Blog nutzen, um uns Rückmeldung zu geben.
      Mit der Gestaltung des Grundschriftheftes haben wir es uns seinerzeit nicht leicht gemacht. Wir hatten hier im Blog eine sehr umfangreiche Diskussion dazu, in welcher sowohl Befürworter der alten Lineatur als auch Befürworter der neuen Lineatur zu Wort kamen. Erlauben Sie mir, dass ich unseren Programmbereichsleiter zitiere, der am Ende der Diskussion erläuterte, warum wir uns genau für diese Art der Lineatur und gegen die Buchstabenhäuschen entschieden haben:
      „Den­noch möchte ich Ihnen kurz schil­dern, warum wir für uns für im Zebra Grundschrift-Buchstabenheft die drei­bän­dige Linea­tur in Farb­ab­stu­fun­gen ent­schie­den haben:

      Zunächst ein­mal ist das die Linea­tur, die der Grund­schul­ver­band emp­fiehlt. Die Über­gänge vom Mit­tel­band zur Ober­li­nie sol­len flie­ßend sein, weil die Kin­der die Grundschrift-Buchstaben nicht so exakt mit­teln sol­len. Das ist übri­gens auch der Grund, warum wir — ent­ge­gen dem nor­ma­len Druck­schrift­heft, keine Häus­chen zur Ori­en­tie­rung anbie­ten, denn die Kin­der sol­len sich dadurch nicht zu sehr ein­ge­engt füh­len.
      Auf der ande­ren Seite haben wir uns auch dage­gen ent­schie­den, nur eine Grund­li­nie anzu­bie­ten, weil die Kin­der im ers­ten Schul­jahr eine Ori­en­tie­rung benö­ti­gen, wie groß sie den Buch­sta­ben schrei­ben sol­len.
      Das Ganze hat­ten wir vor dem Start zu die­sem Heft und unse­ren ande­ren Grundschrift-Materialien in einer Umfrage hier im Blog abge­fragt mit dem Ergeb­nis, dass die Mehr­heit der Leh­re­rin­nen, die sich daran betei­ligt haben, sich das so wünscht, wie wir es dann umge­setzt haben.

      Im zuge­hö­ri­gen Zebra Schrei­blehr­gang Grund­schrift, der vor allem die Buch­sta­ben­ver­bin­dun­gen beübt, ist dann mehr Platz zum Schreiben.

      Herz­li­che Grüße
      Michael Schlienz“

      Man sieht aber hier genau wie in der Diskussion um die Ausführung der Schreibtabelle mit Linien, Häuschen, Schreibrichtungspfeilen – der eine braucht es so, der andere so. Und unsere Aufgabe wird es sein, den vielfältigen Bedürfnissen unserer KundInnen Rechnung zu tragen und wir werden uns bemühen!!!
      Herzliche Grüße aus Leipzig nach Wuppertal
      Heike

  6. Hallo,
    wollte mich kundig machen, was es für Möglichkeiten gibt lesen & schreiben zu lernen – für mein Kind.

    Aber leider kann man in dem Buch nicht online blättern. Der Link geht nicht- und mein PC ist OK 😉

    Vielen dank 🙁

    • Liebe Dörthe, wir helfen dir sehr gerne, dich in unseren Angeboten zum Lesen und Schreiben lernen zurechtzufinden. Dein Kind wendet das Buchstabenheft an und du möchtest etwas Digitales dazu nutzen? Könntest du mir genauer beschreiben, welcher Link nicht funktioniert?
      Herzliche Grüße
      Heike

  7. Sehr geehrte Damen und Herren,
    ich bin Grundschullehrerin aus Wien und sehr interessiert an den Zebra Büchern. Ich wollte nur fragen, warum es Zerbra 2 nicht für Österreich gibt?
    Liebe Grüße
    Sabine

    • Sehr geehrte Frau Hager, für den Schulbuchmarkt in Österreich sind unsere Kollegen vom Österreichischen Bundesverlag zuständig, die vor einigen Jahren versucht haben, mit Zebra in Österreich zu reüssieren. Offenbar hat das aber nicht so gut funktioniert, vielleicht hat Zebra nicht die Bedürfnisse der Lehrerinnen und Lehrer in Österreich erfüllt, so dass die Reihe nach Klasse 1 nicht fortgesetzt wurde.
      Herzliche Grüße
      Michael Schlienz

  8. Sehr geehrte Damen und Herren,
    das erste Schuljahr ist nun fast vorbei und wir haben das zweite Mal mit Zebra gearbeitet, diesmal mit der Grundschrift. Beim ersten Mal waren wir sehr zufrieden – deshalb haben wir es schließlich wieder gewählt, obwohl die Fachkonferenz eigentlich ein anderes Werk empfohlen hatte. Mit der Lineatur gab es bei uns keine Schwierigkeiten, aber wir hatten den Eindruck, dass das ganze Unterrichtswerk noch nicht so ganz durchdacht war, weil es schnell noch zum Schuljahrsbeginn fertig werden musste o.ä.. Es stört uns z.B. erheblich, dass das f und das J manchmal ‚bis in den Keller‘ vorgegeben sind und manchmal nur bis zur Grundlinie. Das irritiert Schreibanfänger sehr. Gerade in der zweiten Hälfte des Lehrgangs gibt es kaum noch Schreibanlässe, obwohl die Kinder dann doch eher schreiben können, als in der ersten Hälfte. Hat das einen besonderen Grund? Wir konnten in den Lehrer-Handreichungen nichts dazu finden. Und bis man auf der CD ROM das findet, was man sucht, insbesondere Arbeitsblätter, dauert es auch ein Weilchen.

    • Zur den Grundschrift-Buchstaben, als Beispiele hatten Sie genannt f und J. In unserer Wahrnehmung variiert die Darstellung der Buchstaben nicht, sie sind immer in der gleichen Weise dargestellt. Auf den Seiten 82 ff im Heft A wird das F/f eingeführt und dort geht das kleine f auch immer bis in den Keller. Das J/j wird auf den Seiten 66ff im Heft B eingeführt und auch dort ist das kleine j immer bis in den Keller gehend dargestellt. Wir wären dankbar für Beispiele, wo das nicht so ist. Ganz grundsätzlich ist die Grundschrift übrigens eine Schrift, die etwas „wackeliger“ ist als die normale Druckschrift. Die einzelnen Buchstaben sind nicht so homogen und passen sich auch nicht immer so gut an die Lineatur an – das wiederum liegt daran, dass die Erfinder der Grundschrift wollten, dass sie von Anfang an der normalen Kinderschrift ähnelt, also keine „Kunstschrift“ ist.
      J in Linien
      F in Linien
      Text in Linien
      Zu den Schreibanlässen: Es ist richtig, dass vor allem im Heft C kaum mehr Schreibanlässe enthalten sind. Das hat 2 Gründe: zum einen werden in diesem Heft rechtschriftliche Phänomene thematisiert, also ie-Schreibung, ß, Äu/äu, -tz usw., zum anderen legen wir hier mehr Gewicht auf den Leseerwerb und haben häufig längere Lesetexte und Aufgaben zum verstehenden Lesen. Wir können uns aber vorstellen, dass auf Ihre Anregung hin in der nächsten Generation des Hefts zu optimieren und sind für Ihre Anregung sehr dankbar. bis dahin empfehlen wir folgendes: meist sind die Kinder, wenn sie in Heft C ankommen, auch schon fitter im Verfassen eigener Texte oder im Finden eigener Schreibanlässe. Das Zebra Lesebuch enthält vielfältige Schreibanlässe und es kann dafür genutzt werden oder Sie nehmen die Lesetexte aus dem Buchstabenheft PLUS zum Anlass, daraus Schreibanlässe zu entwickeln.
      Wir hoffen wir konnten Ihre Fragen beantworten.
      Herzliche Grüße
      Michael Schlienz

  9. Ich bin froh, dass in Heft C nur wenige Schreibanlässe enthalten sind. Das Buchstabenheft erfüllt für mich die Aufgabe, den Kindern die Technik des Schreibens und Lesens zu vermitteln. Das Schreiben von Texten ist für mich nur dann effektiv, wenn die Kinder ihre Themen selbst finden und nicht durch vorgegebene „Schreibanlässe“ eingeengt werden.

    • Liebe Martina,
      danke für die Bestätigung unserer Denkweise, dass Heft C stärker auf die Rechtschreibung und die Anbahnung vieler Phänomene setzt, die dann den Übergang zu Klasse 2 erleichtern. Die Stärkung der Rechtschreibung ist in den letzten Jahren, auch ausgelöst durch den Spiegel-Artikel, wieder ein großes Thema und wird ja auch stetig diskutiert.
      Wobei ich es auch wichtig finde, wenn Frau Lotz schreibt, dass Schreibanlässe nicht vernachlässigt werden sollen, denn gerade in dem Alter sind die Kinder noch so schreibfreudig und kreativ, dass das Lesen solcher Texte so viel Spaß macht – also wir überlegen uns eine Lösung, die ein Kompromiss sein könnte.
      Ein schönes Wochenende!
      Viele Grüße
      Michael Schlienz

  10. Zu dem Zebra-Buchstabenheft wird auch eine CD-ROM angeboten. Jedoch kann ich nirgendwo finden, was auf dieser erhalten ist. Es wäre nett, wenn Sie mir das mitteilen könnten, bevor ich die Katze im Sack kaufe.

    Schöne Grüße

Dieser Blog wird moderiert. Deshalb kann es am Abend und an den Wochenenden zu Verzögerungen bei der Veröffentlichung von Kommentaren kommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.