Haben Sie App-etit?

Schreibtabellen_App Der Ruf nach sinnvollen Lern-Apps erschallt laut aus den Weiten des Netzes. Und so schickte uns der freche Franz in die Spur in Sachen einer eigenen Zebra-Schreibtabellen-App, die wir Ihnen hier im Blog kostenlos anbieten. Sie kann ganz am Anfang zum Kennenlernen der Laute und Buchstaben eingesetzt werden, macht aber sicher auch noch kleinen Profis Spaß.
Die Kinder können die Anlautbilder antippen, sich den zugehörigen Laut anhören, die Buchstaben ins Schreibfeld übertragen und auf diese Weise Wörter und sogar kleine Sätze schreiben. Da im Zebra-Konzept die Einführung in die Rechtschreibstrategien erst ein wenig später erfolgt, wird das Geschriebene nicht überprüft. Aber eine kleines Korrektiv ist doch vorhanden: Durch Klick auf den Lautsprecher wird (bei bestehender Internetverbindung) das Geschriebene vorgelesen. Das ist manchmal sehr lustig und wenn auch nicht alle Feinheiten gehört werden können – die Nichtbeachtung der ersten Strategie: Jede Silbe hat einen König – ist schon hörbar! 🙂

Per Finger-Tipp auf den Franz-Kopf oben links kann man sich den Schreibtabellen-Rap anhören.

Hier entlang zur Zebra-Schreibtabellen-App für iOS und hier entlang zur Zebra-Schreibtabellen-App für Android.

Diese App-Version der Schreibtabelle enthält alle Buchstaben und Buchstabenverbindungen, denen ein eindeutiger Laut zugeordnet werden kann und ist somit für den Beginn des Schriftspracherwerbs bzw. für die alphabetische Phase geeignet. Sie bildet die Vorderseite der Schreibtabelle des Zebra-Buchstabenheftes ab.
Die schwierigeren Buchstaben und Buchstabenverbindungen wie V, C, X, ng, tz usw. werden in einer erweiterten Version enthalten sein.
Auf Ihrem Gerät muss Adobe Air installiert sein, um die App abspielen zu können.

Screen Zebra Schreibtabellen App

Der wuschige Franz Nun ist Franz ganz wuselig vor Stolz – er rennt gerade so herum wie rechts im Bild und möchte am liebsten alles, was es zu Zebra gibt, als App haben.

Wir würden gern mit Ihnen zu diesem Thema ins Gespräch kommen. Ob Sie Apps bei sich einsetzen mögen und vor allem in der Schule von der Technik her auch können. Wir möchten wissen, welche Art von Apps Sie sich wünschen, an welcher Stelle Sie so etwas für sinnvoll erachten und was Sie uns aus Ihrer Praxiserfahrung heraus bei der Entwicklung mit auf den Weg geben können.

Egal ob Sie LehrerIn, Elternteil, SchülerIn sind, schreiben Sie uns, was Sie zum Thema Apps bewegt, wir freuen uns über jede Rückmeldung.

Herzlichen Dank und digitale Grüße

Heike Wegel

7 Gedanken zu “Haben Sie App-etit?

  1. Liebe Frau Wegel,
    da ich App-los lebe, habe ich eine eher zurückhaltende Haltung zu diesem Thema.
    Ich benutze gerne Stift und Papier und finde das auch für meine Schüer zunächst am wichtigsten. Trotzdem setze ich im Unterricht gerne den Computer ein und weiß dessen Vorteile zu schätzen. Auch hier finde ich wieder das Maß der Dinge entscheidend, und dass die Kinder nicht vor dem Computer „geparkt“ werden, ein Risiko, das meiner Meinung nach bei machen Lernprogrammen besteht.
    Sicher bieten „Franz-Apps“ die Möglichkeit, manche Kinder verstärkt mit diesen Inhalten in Kontakt zu bringen, aber ich werde es meinerseits nicht forcieren. Außerdem weiß ich aus manchem Elterngespräch, dass auch hier eher eine zurückhaltende Haltung besteht.
    Herzlicher Gruß aus dem Münsterland,
    M. Hohner

    • Liebe Frau Hohner,
      danke für Ihre rasche und ausführliche Antwort, mit der Sie vielleicht die Initialzündung für eine Diskussion geliefert haben. Es wäre wirklich schön, wenn wir auf dieser Seite über das Thema Apps ins Gespräch kommen könnten.

      Ich gehe völlig mit Ihnen mit und denke, es ist mittlerweile allgemeiner Konsens, dass Kinder im Grundschulalter zuallererst bestimmte Grundfertigkeiten erlernen und all ihre Sinne gebrauchen müssen. Deswegen stehen wir in der Grundschule auch nicht unter Zugzwang, sondern können uns gut und sorgfältig überlegen, an welchen Stellen wir digitale Mittel einsetzen und wo es eher nicht sinnvoll ist.

      Ich finde es gut, dass Sie Computer im Unterricht einsetzen und deren Vorteile sehen und nutzen.

      Und Sie haben noch einmal recht: Die Dosis macht wie immer das Gift.

      Das vordergründige Ziel der Franz-App ist nicht der forcierte Kontakt mit dem Medium, sondern das Ausnutzen der Vorteile des Mediums. Wo kann ich die Laut-Buchstabe-Verbindung so gut sicht- und hörbar machen wie in der digitalen Schreibtabelle? Das Medium Papier kann das nicht leisten. Und ich kann mir vorstellen, dass das Vorlesen des Geschriebenen (ohne erwachsenen Helfer) viel Spaß macht und zum Schreiben motiviert.

      Die App ist ein kleiner Versuch, um mit Ihnen ins Gespräch zu kommen – sehen Sie es als einen vorsichtigen Fingerstups – und vielleicht finden wir gemeinsam die Stellen, an denen Ihnen und den Kindern die Transformation von Inhalten ins Digitale wirklich helfen kann.

      Herzliche Grüße
      Heike Wegel

  2. Liebe Frau Wegel,

    Als nicht Deutsche Elternteil finde ich die App Super! Habe ich gestern Abend zufällig entdeckt! Mein Sohn ist jetzt in die erste Klasse und benutzte auch die Zebra Lernmethode. Wie Sie sich sicher vorstellen können fällt es mir manchmal schwer die Anlauttabelle mit ihm zu üben weil ich selber die Anlaute wegen mein stärke Akzent nicht immer richtig aussprechen. Deshalb finde ich den App eine ganz tolle Sache und nicht nur mein Sohn hatte Vorteil davon aber auch ich lerne was dazu!

    Herzliche Grüße
    Frau Segebrecht

    • Liebe Frau Segebrecht,
      es freut uns wirklich sehr, dass Ihnen die App beim Üben mit Ihrem Sohn nützlich ist und wir Sie als nicht deutschsprachigen Elternteil unterstützen können. Vielleicht kennen Sie Eltern mit ähnlichen Problemen und können Ihnen unsere App empfehlen?
      Liebe Grüße und Ihrem Sohn ganz viel Spaß und Erfolg beim Lernen mit Zebra!
      Heike Wegel

  3. Ich finde es für den Anfang gut, dass nur die Vorderseite der Schreibtabelle zu bearbeiten ist.
    Wichtig ist mir, dass die wichtigsten Buchstaben zur Verfügung stehen und die Kids damit ihre ersten Verschriftungen dürchführen können.Für die weitere Arbeit wünschen die Kids und auch ich mir natürlich schon eine Erweiterung durch die Rückseite (schwierigere Buchstaben und Buchstabenkombinationen) der Schreibtabelle.

    Toll fände ich übrigens auch, wenn irgendwann einmal die Lernsoftware als App bestehen würde.
    Man könnte dann noch mehr Kids mit Franz und seinen Aufgaben begeistern!

    • Liebe Anna, na dann lass uns doch mal sehen, was das nächste Jahr so alles bringen wird. Was in nicht zu ferner Zeit kommen wird, ist die erweiterte Schreibtabelle, klar. Und Franz wird sich schon was einfallen lassen.
      Liebe Grüße und erst einmal einen schönen und geruhsamen Weihnachtsurlaub
      Heike

  4. Das klingt sehr gut, liebe Heike.
    Auch Dir und der gesamten ZEBRAFamilie wünsche ich an dieser Stelle eine gesegnete Weihnachtszeit, friedvolle Festtage und einen guten und erfolgreichen Start ins kommende Jahr.
    Wir freuen uns sicherlich alle, was Franz sich ausdenken und verwirklichen wird und kann.

    Weihnachtliche Grüße
    Anna

Dieser Blog wird moderiert. Deshalb kann es am Abend und an den Wochenenden zu Verzögerungen bei der Veröffentlichung von Kommentaren kommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

😉 😐 😡 😈 🙂 😯 🙁 rolleyes.png 😛 😳 😮 mrgreen.png 😆 💡 😀 👿 😥 😎 ➡ 😕 ❓ ❗